Pilze einsalzen – aber richtig! Ratgeber 2017

Pilze einsalzen – aber richtig!

Pilze einsalzen

© som­mai / Foto­lia

Pil­ze ein­sal­zen…

Vor allem in der rus­si­schen Küche nimmt das Ein­sal­zen von Pil­zen auch heu­te noch einen bedeu­ten­den Platz ein.

Sei es als Zuga­be zu Gerich­ten wie Scht­schi und Sol­jan­ka, oder als Vor­spei­se zum Wod­ka. Aller­dings sei vor­ab dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der eigent­li­che Pilz­ge­schmack wesent­lich ver­än­dert wird. Beim Ein­sal­zen wird den Pil­zen ein gro­ßer Teil Ihrer Feuch­tig­keit ent­zo­gen. Durch das Salz wird aber auch die Akti­vi­tät von Bak­te­ri­en gehemmt.

Grund­sätz­lich las­sen sich alle Pilz­ar­ten ein­sal­zen. Gesal­ze­ne Pil­ze soll­ten in jedem Fall vor dem Ver­zehr für ein bis zwei Tage gewäs­sert, gründ­lich abge­spült oder abge­kocht wer­den!

 

 

Unser Tipp

Label­wri­ter bie­ten die Mög­lich­keit Vor­rats­do­sen ganz indi­vi­du­ell zu gestal­ten.

Neben klas­si­schen Text las­sen sich zudem eige­ne Bil­der ein­fü­gen. Auch im All­tag las­sen sich Eti­ket­ten uni­ver­sell ein­set­zen und sor­gen für Über­sicht und Ord­nung im Haus­halt. Erstel­len Sie in Win­des­ei­le, Ihre eige­nen hoch­wer­ti­ge Eti­ket­ten.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen, Ein­satz­mög­lich­kei­ten und vie­les mehr erfah­ren Sie hier:

 

Was wird benötigt

 

  • Ein­mach­glä­ser / Ein­weck­glä­ser
  • Küchen­sieb
  • Stein­topf
  • Pil­ze
  • Was­ser
  • Salz

 

So wird´s gemacht

 

Schritt 1 – Gläser säubern

 

Ob neu oder gebraucht, Ihre Ein­mach­glä­ser soll­ten stets gut gerei­nigt sein.

Spü­len Sie daher Ihre Ein­mach­glä­ser und den Dicht­ring sorg­fäl­tig unter kla­rem hei­ßem Was­ser aus. Alter­na­tiv kön­nen Sie die­se auch kurz aus­ko­chen.

 

Schritt 2 – Pilze säubern

 

Zum Ein­sal­zen wer­den aus­schließ­lich ein­wand­freie und fri­sche Pil­ze ver­wen­det.

Exem­pla­re mit Fäu­le oder Druck­stel­len sind nicht für die­se Kon­ser­vie­rungs­me­tho­de geeig­net. Grund dafür ist die Belas­tung mit Bak­te­ri­en und Kei­men, die ver­letz­te Pil­ze meist auf­wei­sen.

Wie Sie Ihre Pil­ze rich­tig put­zen, ver­rät Ihnen unser Rat­ge­ber:

 

Schritt 3 – Huthaut entfernen

 

Die Pil­ze wer­den wei­test­ge­hend von ihrer Hut­haut befreit.

Für die­se Arbeit emp­fiehlt sich ein spe­zi­el­les Pilz­mes­ser mit gezahn­ten Rücken. Durch die­se Zah­n­ung lässt sich die Hut­haut gut grei­fen und ohne Pro­ble­me ent­fer­nen.

 

Schritt 4 – Zuschneiden

 

Klei­ne Pil­ze kön­nen im Gan­zen ver­wen­det wer­den, grö­ße­re Exem­pla­re soll­ten ent­spre­chend geteilt, gevier­telt oder geach­telt wer­den.

 

Schritt 5 – Abtropfen

 

Nach­dem die Pil­ze geschnit­ten und gehäu­tet sind, wer­den die­se in einen Küchen­sieb gege­ben und für etwa 30 Minu­ten abtrop­fen gelas­sen.

 

Schritt 6 – Einschichten

 

Die abge­tropf­ten Pil­ze wer­den nun in einen Stein­topf gefüllt.

Hier­bei wird reich­lich Salz zuge­setzt. Auf 1 kg Pil­ze wird jeweils 1 Liter Was­ser und 100 g Salz hin­zu­ge­fügt. Somit ent­steht eine 10 %ige Salz­la­ke.

Ange­fan­gen wird mit dem Salz, dem folgt eine Lage Pil­ze. So geht es Schicht um Schicht wei­ter. Das Salz hat nicht nur geschmack­li­che Grün­de. Es hemmt auch die Akti­vi­tät der Bak­te­ri­en, wel­che die Pil­ze schnell ver­der­ben las­sen wür­den.

 

Schritt 7 – Öl zugeben

 

Den gesal­ze­nen Pil­zen wird noch Spei­se­öl zuge­ge­ben.

Es soll­te in etwa so viel sein, das eine 1 – 2 cm dicke Schicht Öl an der Ober­flä­che treibt. Durch die Zuga­be von Öl, wer­den die Pil­ze vor ein­tre­ten­dem Sauer­stoff geschützt.

 

Schritt 8 – Ruhen lassen

 

Nun wird der Stein­topf an einen küh­len und dunk­len Ort gestellt.

Dort soll­te er für min­des­tens 21 Tage ruhen gelas­sen wer­den. Abschlie­ßend wer­den die Pil­ze aus dem Stein­topf in die vor­be­rei­te­ten Ein­mach­glä­ser umge­füllt.

 

Schritt 9 – Verschließen

 

Bevor das Ein­mach­glas ver­schlos­sen wird, soll­te die Gum­mi­dich­tung sowie auch der Deckel­rand mit kla­rem Was­ser ange­feuch­tet wer­den. Anschlie­ßend wird der Deckel geschlos­sen und mit dem Bügel gesi­chert.

 

 

Die Lagerfähigkeit

 

Gesal­ze­ne Pil­ze sind – sofern Sie alle Schrit­te gewis­sen­haft aus­ge­führt haben – mehr als 6 Mona­te halt­bar.

Den­noch wird emp­foh­len, die Pil­ze nicht län­ger als 6 Mona­te auf­zu­be­wah­ren. Grund dafür sind die übli­chen klei­nen Ver­än­de­run­gen, wel­che die Pil­ze selbst gesal­zen, mit der Zeit durch­lau­fen. 

Die­se Ver­än­de­run­gen haben Ein­fluss auf die Genieß­bar­keit und den Geschmack der Pil­ze. Somit ergibt die 6-Monats-Emp­feh­lung durch­aus Sinn, wenn man die gesal­ze­nen Pil­ze mit vol­lem Geschmack genie­ßen will.

Wor­an man ein schlecht gewor­de­nes Glas Pil­ze erkennt?

  • Star­ker Druck beim Öff­nen
  • Unan­ge­neh­mer Geruch
  • Gewölb­ter Deckel
  • Schim­mel

Schon ein ein­zi­ger die­ser vier Punk­te deu­tet dar­auf hin, dass die Pil­ze im Ein­mach­glas ver­dor­ben und somit nicht mehr für den Ver­zehr geeig­net sind.

 

Extra Tipp

Um Ihren Salz­pil­zen ein ganz beson­de­res Aro­ma zu ver­lei­hen, geben Sie noch eini­ge Wald­früch­te hin zu.

Das schmeckt nicht nur gut, son­dern schin­det optisch eben­falls einen gewal­ti­gen Ein­druck. Fol­gen­de Früch­te eig­nen sich beson­ders gut:

  • Schwar­ze Johan­nis­bee­ren
  • Brom­bee­ren
  • Wald­him­bee­ren
  • Wald­erd­bee­ren

Den Boden bede­cken Sie zuvor mit eini­gen Lor­beer­blät­tern. Zum Abschluss, geben Sie nach dem befül­len mit Pil­zen – zudem noch eini­ge Lor­beer­blät­ter oben­drauf.

 

 

Bewer­ten Sie bit­te Ihren Gesamt­ein­druck zum die­sem The­ma
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Durch­schnitt­lich: 5,00 von 5)
Loa­ding…

Kommentare sind geschlossen